Mitarbeiter finden: 10 Tipps für die Mitarbeitersuche 2022

Als Recruiting bezeichnet man die Suche nach den bestmöglichen Bewerbern auf eine ausgeschriebene Stelle. Personalverantwortliche haben die Aufgabe, offene Stellen so schnell und kostengünstig wie möglich zu besetzen. Anders als früher erfolgt die Mitarbeitergewinnung heute weitgehend digital. Deshalb spricht man auch von E-Recruiting. Personalverantwortliche nutzen ein Bewerbermanagementsystem, das alle Prozesse standardisiert und automatisiert. Dabei werden zukünftige Arbeitnehmer intern und extern rekrutiert. Intern bedeutet in diesem Fall, dass für die Stelle ein hauseigener Mitarbeiter gesucht wird. Externe Rekrutierung bedeutet, dass neue Talente von außerhalb des Unternehmens kommen. 

Auch bei dem externen Rekrutierung unterscheiden Personalverantwortliche allerdings zwischen passiver und aktiver Rekrutierung. Im passiven Bereich nutzt der Personaler die im Unternehmen bereits vorhandenen Möglichkeiten. So kümmert er sich beispielsweise um Initiativbewerbungen von Personen, die sich in der Vergangenheit beim Unternehmen beworben haben, und entwickelt eine Strategie rund um das Employer Branding. Zur aktiven Personalbeschaffung gehören unter anderem das Schalten von Stellenanzeigen auf der eigenen Website sowie der Besuch von Jobmessen. 

Nachfolgend haben wir nun zehn Tipps für bewährte Recruiting-Praktiken aufgeführt, die HR-Managern helfen können, Fachkräfte und Fachpersonal schneller zu finden.

 

 

die 10 besten Tipps
 

Tipp 1: Entwickeln von Online-Präsenz 

Ein professioneller Web-Auftritt und kohärente Profile in den sozialen Medien helfen nicht nur, das Vertrauen potenziellen Kunden zu gewinnen, sondern hinterlassen auch einen positiven Eindruck bei Bewerbern. Folgende Tipps bei der Optimierung der Online-Präsenz helfen einem Unternehmen hochkarätige Mitarbeiter zu finden:

  • Einheitliche Branding-Standards auf der Webseite und in de Social-Media-Profilen schaffen ein homogenes Bild.

  • Vervollständigen Sie Ihr Unternehmensprofil und verfolgen Sie die Bewertungen auf Arbeitgeber-Bewertungsplattformen.

  • Behalten Sie das Kundenfeedback auf Webseiten wie Google Maps und Yelp im Auge.

Haben sie schon gewusst? Immer mehr Arbeitssuchende besuchen zuerst die Webseite eines Unternehmens und lesen Mitarbeiterbewertungen, bevor sie sich für oder gegen eine Stelle entscheiden.

 

Tipp 2: Melden Sie sich bei einer Jobbörse an

Auch wenn es möglich ist, Stellen nur über die sozialen Medien und über die Webseite eines Unternehmens zu besetzen, können die Chancen auf passende Kandidaten drastisch erhöht werden, wenn Sie eine Jobbörse nutzen. Aufgrund der erhöhten Sichtbarkeit werden mehr Bewerber die Stelle sehen, sodass es für Sie einfacher ist, offene Stellen schneller zu besetzen.

Eine der ersten Anlaufstellen bei der Stellensuche ist Google oder eine andere Suchmaschine. Deshalb sollten Sie Ihre Stellenausschreibungen so optimieren, dass sie in den relevanten Suchergebnissen ganz oben erscheinen. 

Beachten Sie diese Tipps beim Verfassen einer Stellenbeschreibung:

  • Geben Sie den Ort der Arbeitsstelle ein: Wenn Sie eine Stellenplattform verwenden, gibt es ein Feld zur Eingabe des Arbeitsortes. Nehmen Sie auch die Stadt und das Bundesland in die Stellenbeschreibung auf. Auf diese Weise können Stellensuchende Ihre Stellenanzeige leichter finden.

  • Fügen Sie relevante Schlüsselwörter ein: Helfen Sie Google, Ihre Stellenausschreibung zu finden. Nehmen Sie relevante Suchbegriffe in den Seitentitel und die gesamte Beschreibung auf.

  • Fügen Sie Transkripte von Multimedia-Inhalten hinzu: Wenn ein Unternehmen Videos in seine Stellenbeschreibungen oder Einstellungsseiten einbindet, stellen Sie sicher, dass diese Skripte für die von Ihnen ausgewählten Schlüsselwörter optimiert sind. Fügen Sie Transkripte von jedem Video auf der entsprechenden Website ein, um sicherzustellen, dass Google diese Keywords aufgreift.

  • Optimieren Sie Ihre URL: Wählen Sie für Stellenangebote, die auf der Webseite Ihres Unternehmens veröffentlicht werden, einen URL-Slug, der die Stellenbezeichnung sowie den Ort der Stelle aufgreift. Auf diese Weise können Sie eine Stellenausschreibung für Google besser sichtbar machen.
     

Tipp 3: Seien Sie konsistent

Sobald Sie eine offene Stelle ausgeschrieben haben – gleichwohl ob in den sozialen Medien oder auf Ihrer Webseite – nehmen Sie sich die Zeit, eingehende Bewerbungen täglich zu überprüfen. Genau wie Sie suchen auch andere Unternehmen in Ihrer Branche nach den qualifiziertesten Bewerbern. Wenn Sie nicht schnell auf Bewerber reagieren, kann das den Verlust eines Kandidaten an Ihre Konkurrenten bedeuten. 

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie ein umfangreiches Vorstellungsgespräch führen wollen. Je schneller Sie einen vielversprechenden Kandidaten identifizieren und ein Vorstellungsgespräch ansetzen, desto schneller können Sie die Stelle besetzen.
 

Tipp 4: Mobilisieren Sie interne Ressourcen

Ob „Upskilling“ oder „Reskilling“ – die Schulung bestehender Mitarbeiter für neue Aufgaben bietet zahlreiche Vorteile für ein Unternehmen. Unternehmen, die in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren, zeigen, dass sie ihren Angestellten gegenüber loyal sind und sich um sie kümmern. Mitarbeiter wiederum werden diese Loyalität erwidern.

Weiterbildungsmaßnahmen sind darüber hinaus meist kostengünstiger und risikoärmer als die Einstellung eines neuen Mitarbeiters. Die Loyalität, die sich aus einer solchen Maßnahme ergibt, ist enorm. Eine LinkedIn-Umfrage ergab, dass 94 Prozent der Arbeitnehmer bei einem Unternehmen bleiben würden, das in ihre Weiterbildung investiert.1
 

Tipp 5: Nutzen Sie die sozialen Medien

Soziale Netzwerke sind heute die erste Wahl bei der Kandidatensuche und rangieren noch vor Anzeigen, Mitarbeiterempfehlungen und traditionellen Stellenbörsen. Folgende Zahlen aus der Statistik werden dies verdeutlichen:2

  • Auf LinkedIn werden jede Sekunde 77 Bewerbungen eingereicht.

  • 86 Prozent der Arbeitssuchenden suchen in sozialen Medien nach Stellenangeboten.

  • 80 Prozent der Arbeitgeber geben an, dass Social Recruiting ihnen geholfen hat, passive Kandidaten zu identifizieren.

  • Über LinkedIn werden jede Minute 6 Bewerber eingestellt.
     

Zu den bewährten Verfahren für die Veröffentlichung von Stellenanzeigen in sozialen Medien gehören unter anderem:

  1. Das Teilen einer Stellenausschreibung auf der Social-Media-Seite des Unternehmens

  2. Mitarbeiter teilen, Stellenausschreibungen in ihren Netzwerken

  3. Analyse wie viele Personen sich über soziale Netzwerke bewerben
     

Tipp 6: Rekrutieren Sie ehemalige Mitarbeiter

Heißen Sie ehemalige Mitarbeiter, die Ihr Unternehmen in gutem Einvernehmen verlassen haben, wieder willkommen. Die Wiedereinstellung von Mitarbeitern kann eine vorteilhafte und einfache Geschäftsentscheidung sein. Es ergeben sich folgende Vorteile:

  • Vertrautheit

  • Geringerer Zeit- und Kostenaufwand für die Einarbeitung und Schulung

  • Gesteigerte Moral und Sicherheit bei den derzeitigen Mitarbeitern

Zufriedene ehemalige Mitarbeiter können auch Botschafter für neue Arbeitnehmer sein – online, persönlich oder über soziale Medien. Entsprechende Bewertungen können ein aussagekräftiges Zeugnis für die Mitarbeiterangebote sein.
 

Tipp 7: Seien Sie flexibel bei der Mitarbeiterfindung

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass Fernarbeit für die meisten Unternehmen weiterhin eine wichtige Rolle spielen wird. Das Angebot der flexiblen Fernarbeit kann Ihren Rekrutierungspool auch in geografischer Hinsicht erweitern, sodass Sie ebenfalls Mitarbeiter einstellen können, die sich nicht in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz befinden. Die häufigsten Vorteile für, die sich in diesem Zusammenhang für Unternehmen ergeben, sind:

  • Höhere Mitarbeiterzufriedenheit

  • Mitarbeiterbindung

  • Höhere Produktivität

  • Niedrigere Betriebskosten

  • Mehr Vielfalt am Arbeitsplatz

  • Vergrößerung des Arbeitskräftepools
     

Tipp 8: Setzen Sie auf unterrepräsentierte Gruppen bei der Personalsuche

Viele Unternehmen, die bis 2020 nur Lippenbekenntnisse zu Diversity-Bemühungen abgaben, stellen nun fest, dass diese Maßnahmen eine geschäftliche Notwendigkeit darstellen.Kunden und Mitarbeiter fordern eine vielfältigere Belegschaft.Die flexible Einstellung von Mitarbeitern öffnet die Tür zu kultureller und geografischer Vielfalt und ermöglicht es, dass Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Erfahrungen in Teams mitarbeiten können, wie beispielsweise Menschen mit körperlichen Behinderungen.
 

Tipp 9: Erstellen Sie ein Ausbildungsprogramm und binden Sie Nachwuchskräfte

Wenn Sie keine Bewerber für Ihre Stellen finden, können Sie sie selbst ausbilden. Ähnlich wie bei der Fortbildung können Sie mit Schulungsprogrammen Kandidaten das Rüstzeug und die Erfahrung vermitteln, die sie für etwaige Stellen benötigen, die Sie nicht besetzen können.

Ein effektives internes Schulungsprogramm umfasst zudem die Ermittlung des Schulungsbedarfs, das Entwickeln von Lernzielen, das Zusammenstellen von Schulungsmaterial, das Durchführen der Schulung und das Evaluieren des Programms. 
 

Tipp 10: Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter

Wenn Sie Ihre Mitarbeiter dafür bezahlen, dass sie Ihrem Unternehmen Bewerber oder neue Mitarbeiter beschaffen, kann dies eine überraschend kosteneffiziente Methode der Personalbeschaffung sein. Mitarbeiterempfehlungsprogramme bieten außerdem noch weitere Vorzüge:

  • Sie verbessern die Qualität der Neueinstellungen: Potenzielle Mitarbeiter werden vorab von bestehenden Mitarbeitern geprüft.

  • Sie erhöhen die Mitarbeiterbindung: Menschen bleiben einem Unternehmen länger erhalten, wenn sie mit ihren Freunden während der Arbeit zusammen sind. 

  • Sie verbessern den Ruf Ihres Unternehmens: Nichts sagt so sehr über einen Arbeitsplatz aus wie Mitarbeiter, die andere an ein Unternehmen verweisen.


Fazit

Mitarbeiter sind das Rückgrat eines jeden Unternehmens. Daher ist es wichtig, Team-Mitglieder zu finden, die sowohl qualifiziert sind als auch gut zur Unternehmenskultur passen. Je nach Bedarf – und je nach Klima im Unternehmen – kann sich dies manchmal schwierig gestalten. 

Personalvermittler denken inzwischen über den Tellerrand hinaus. In einem angespannten Arbeitsmarkt müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Erfahrungen und eine Arbeitgebermarke bieten, die sie anziehen, und an Stellen suchen, an denen sie vielleicht nicht denken würden. Solche Taktiken tragen dazu bei, Ihre offenen Stellen schneller zu besetzen.

 

1 Firsching, Jan (2022). LinkedIn Statistiken 2022: 810 Mio. Nutzer*innen weltweit & 17 Mio. im DACH-Raum. 
URL: www.futurebiz.de/artikel/linkedin-statistiken/

2 kaiblinger+partner. Grow or go.
URL: https://www.talent-profiles.eu/mitarbeiterentwicklung/

 

Jetzt teilen